Eco Brutalism - Über die Bedeutung des Eco Brutalismus - industrial Konzept Store

Eco Brutalism - Über die Bedeutung des Eco Brutalismus

von @industrialkonzept Team

Eco Brutalism: Die Vereinigung von Architektur und Natur

Brutalismus, einst als architektonischer Stil der Moderne und der Zukunft angesehen, erlebt derzeit eine Renaissance als visuelle Sprache, unter anderem für die Mode oder die Fotografie. Brutalismus ist ein Baustil, der auf rohem Beton und massiven, fast abweisenden Strukturen basiert und oft als Symbol für die industrielle Welt und dystopische Zukunft dient. Doch in jüngster Zeit gibt es eine neue Interpretation des Brutalismus, die als "Eco Brutalism" bekannt ist. Eco, als ökologisch, und Brutalismus, als architektonischer Stil, werden kombiniert, um eine neue Form der Architektur zu schaffen, die den Kontrast zwischen dem harten Beton und der üppigen Vegetation nutzt, um eine utopische Ästhetik zu erzeugen. Aber was bedeutet das eigentlich? Warum ist das Hinzufügen von Bäumen und Grünflächen zu Gebäuden das neue Symbol für eine bessere Zukunft?

Habitat 67 Gebäude als Beispiel für Eco Brutalism
Habitat 67 in Montreal - Von Thomas Ledl - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=61578410


Ein beliebtes Beispiel für Eco Brutalismus ist das Habitat 67 in Montreal, Kanada. Entworfen von dem Architekten Moshe Safdie für die Weltausstellung Expo 67, ist es ein ikonisches Beispiel für experimentelle Wohnarchitektur. Die Struktur besteht aus 354 identischen Betonblöcken, die zu einer beeindruckenden, pyramidenförmigen Struktur gestapelt sind. Jede Einheit verfügt über einen eigenen Garten, der auf dem Dach der unteren Einheit angelegt ist, und die gesamte Struktur bietet eine beeindruckende Aussicht auf die Stadt und den Fluss. Obwohl es manchmal als "Eco Brutalist" bezeichnet wird, ist das Habitat 67 eigentlich ein Beispiel für eine frühe Vision des Brutalismus als utopische Architektur.


Der ursprüngliche Gedanke hinter dem Brutalismus war, eine bessere Zukunft für die Gesellschaft zu schaffen. Es war eine Bewegung, die sich auf die Idee der sozialen Gerechtigkeit und der Schaffung von Gemeinschaften konzentrierte, die durch den Bau von massiven, aber funktionalen Strukturen verbessert werden sollten. Doch irgendwann geriet der Brutalismus in Verruf und wurde von vielen als kalt, grau und unansehnlich angesehen. Es war eine Architektur, die für die breite Masse schwer zugänglich war und stattdessen oft nur für Regierungsgebäude oder öffentliche Einrichtungen genutzt wurde.

Doch mit der neuen Bewegung des Eco Brutalism wird der Brutalismus in ein neues Licht gerückt. Es geht nicht nur um die Ästhetik, sondern auch um den Zweck und die Funktion. Das Hinzufügen von Vegetation und Grünflächen zu den harten Betonstrukturen soll eine Verbindung zur Natur schaffen und eine nachhaltigere Zukunft fördern. Es geht um die Schaffung von Gemeinschaften, die nicht nur funktional, sondern auch ästhetisch ansprechend sind und in Einklang mit der Natur stehen.

Die Bewegung des Eco Brutalism zeigt uns, dass Architektur und Natur keine Gegensätze sein müssen. Durch die Kombination von harten, funktionalen Strukturen und üppiger Vegetation wird eine neue Form der Architektur geschaffen, die nicht nur schön anzusehen ist, sondern auch ökologisch und nachhaltig. Eco Brutalism fordert uns auf, uns mit unseren Gebäuden und Umgebungen zu verbinden und einen Weg zu finden, um mit der Natur in Einklang zu leben.

Habitat 67 als Beispiel für Eco-Brutalismus
Ein weiteres Foto des Habitat 67 in Montreal - Von Taxiarchos228, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=11829063

 

Der Ursprung des Brutalismus

Der Brutalismus entwickelte sich aus verschiedenen Strömungen, aber der Ursprung lässt sich auf das Architektenpaar Alison und Peter Smithson zurückführen. Mit ihrem Entwurf für das Soho House prägten sie erstmals den Begriff des "New Brutalism". Der Fokus lag auf der Verwendung roher Materialien ohne Verzierungen oder Lackierungen. Die Smithsons waren daran interessiert, die Funktionsweise der Gebäude für den Nutzer sichtbar zu machen und entwickelten das Konzept der "Streets in the Sky", um eine neue Form der urbanen Bewegung zu schaffen. Ihre Architektur war Ausdruck einer Lebensweise, die auf einer tiefen Wertschätzung für Materialien und einer Verbindung zwischen Mensch und Gebäude basierte.

Der Begriff des Brutalismus wurde jedoch von Architekturkritiker Reyner Banham anders interpretiert und als "Image" definiert. Banham betrachtete Brutalistische Gebäude als exemplarisch für ihre Modernität und ihre einzigartigen Kreationen. Doch die Smithsons lehnten diese Auffassung ab und betonten die Bedeutung von direkter Funktionalität und der Einbeziehung von Menschen in ihre Entwürfe. Sie verwendeten Collagen von Anzeigen und Magazinen, um eine sichtbare menschliche Präsenz in ihren Entwürfen zu integrieren. Sie betonten, dass ihre Architektur nicht nur auf das Gebäude selbst ausgerichtet war, sondern auch auf die gesamte Umgebung, einschließlich urbaner Systeme und Stadtplanung.

Das Robin Hood Gardens, ein sozialer Wohnkomplex in East London, war das erste von ihnen gebaute Projekt und ein Experiment in Utopie. Die beiden monumentalen Betontürme waren mit einem großen zentralen Garten verbunden, während die "Streets in the Sky" an den Seiten der Gebäude in Richtung Stadt ausgerichtet waren. Hier war das Ziel, den Bewohnern ein Gefühl von Identität, Freiheit und Bewegung zu vermitteln und ihnen eine gemeinsame, selbstverwaltete Gemeinschaft zu bieten. Die Betontürme waren kein Ausdruck von Anonymität oder einer mechanisierten Bevölkerung, sondern Teil einer modernistischen Vision menschlicher Verbundenheit.

Robin Hood Gardens
Robin Hood Gardens - Von stevecadman - Flickrtik hartua, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3946512

Brutalismus war also nicht nur ein architektonischer Stil, sondern auch ein Experiment in utopischen Idealen. Es geht darum, die Funktionalität und die Materialien eines Gebäudes offen darzustellen, den Menschen in den Entwurf zu integrieren und eine neue Form der urbanen Bewegung und Gemeinschaft zu schaffen. Trotz seiner Popularität in den 60er und 70er Jahren wurde der Brutalismus oft falsch verstanden und falsch interpretiert. Aber die Ideale der Smithsons bleiben als Inspiration für zukünftige Generationen von Architekten bestehen.

 

Der Brutalismus im Wandel der Zeit

In den 1960er und 70er Jahren setzte sich der Brutalismus in der europäischen Architektur immer weiter durch. Er wurde in Osteuropa als Symbol des Kommunismus und weltweit von Modernisten und Sozialisten für ihre eigenen Zwecke genutzt. In Großbritannien fiel der Brutalismus jedoch aus der Gunst der Öffentlichkeit. Obwohl die Architektur der Brutalisten von den Gemeinden angenommen wurde, war dies nicht unbedingt aufgrund ihrer sozialen Vision, sondern weil sie billig war. Rohbeton, Metall und vorgefertigte Elemente senkten die Kosten. Regierungen waren jedoch daran interessiert, die Kosten noch weiter zu senken, was dazu führte, dass die Visionen der Architekten für die Gebäude kompromittiert wurden. Das geschah auch bei Robin Hood Gardens, dem sozialen Wohnungsbauprojekt der Smithsons, bei dem Kompromisse gemacht wurden, die ihre beabsichtigte Funktion untergruben. Der Smithsons-Konzept der Straßen in den Himmel wurde verkleinert, und Eingangsgärten für Wohnungen wurden aufgrund von Budgetbeschränkungen vollständig gestrichen. Der Brutalismus geriet zunehmend in Verruf, insbesondere unter der britischen Oberschicht, die die Architektur als dystopisch empfand. In den 1980er Jahren hatte die konservative Regierung von Thatcher die Macht und setzte sich für die Demontage des Brutalismus ein. Sie produzierte sogar pseudowissenschaftliche Berichte darüber, wie Brutalistische Architektur Kriminalität verursachte. Brutalismus wurde zunehmend mit Armut und Kriminalität in Verbindung gebracht und Brutalistische Gebäude wurden von der Öffentlichkeit als hässlich empfunden. Das Brutalistische Konzept von Menschenfreundlichkeit ging in der Architektur verloren, die gebaut wurde, und im populären Verständnis von dem, was Brutalismus ist. Doch trotz des Untergangs von Robin Hood Gardens gibt es heute eine erneute Begeisterung für den Brutalismus in der Populärkultur.

 

Von der Ästhetik zur Ethik: Die Popularisierung des Eco-Brutalismus

Nicht nur Immobilienentwickler, Modedesigner und Pinterest-Ästhetik-Blogs haben ein Interesse daran, den Brutalismus wiederzubeleben. Es gibt auch eine Popularisierung des "Eco-Brutalismus", die auf dem Brutalismus vergangener Jahrzehnte aufbaut. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass der Begriff "Eco-Brutalismus" trotz seiner Popularität im Internet, insbesondere auf Bildplattformen und in Online-Communities, keine etablierte Architekturstilrichtung darstellt. Eco-Brutalismus ist weniger eine architektonische Bewegung als vielmehr ein Hashtag.

Brutalismus Gebäude in Georgien
Ministry of Highway Construction in Georgien - Von Rob Schofield / flickr


Ein Beispiel dafür ist das Gebäude des Ministry of Highway Construction in Georgien, das Anfang der 70er Jahre als reines brutalistisches Gebäude ohne Rücksicht auf die Ökologie gebaut wurde, aber heute ein gutes Beispiel für Eco-Brutalismus ist, da Bäume und Grünflächen in das Gebäude integriert wurden. Das Gebäude ist von reifen Bäumen umgeben, die in der ursprünglichen Bauphase nicht vorgesehen waren. Wie auch das Werk der Smithsons sind die öffentlichen Räume vernachlässigt worden. Ein weiteres Beispiel ist wie bereits erwähnt Habitat 67, das von dem Architekten Moshe Safdie für die Weltausstellung von Montreal 1967 entworfen wurde. Das Gebäude war als Beispiel für bezahlbaren Wohnraum der Zukunft gedacht. Es wurden große Anstrengungen unternommen, um die Kosten zu reduzieren, und alle Einheiten wurden vor Ort aus Rohbeton vorgefertigt. Das Ziel wurde jedoch nicht erreicht, da die kanadische Regierung die Finanzen so sehr vernachlässigte, dass die fertiggestellten Einheiten niemals ihren Zweck als Modell für bezahlbaren Wohnraum erfüllen konnten. Stattdessen wurden extrem hohe Mieten erhoben, und die Einheiten sind heute begehrte Immobilieninvestitionen für die Elite der Stadt. Der Gebrauch von Beton in den Brutalistischen Gebäuden verursacht jedoch ökologische Probleme. Die Zementindustrie ist einer der größten Produzenten von atmosphärischem Kohlendioxid und ein großer Verbraucher fossiler Brennstoffe. Beton verursacht Oberflächenabfluss, der zu Bodenerosion und Überschwemmungen führt. Betonstaub, der durch Schäden, Abriss oder häufige Naturkatastrophen entsteht, ist ein wichtiger Luftschadstoff. Gebäude aus Beton können leicht radioaktiv sein und Gesundheitsprobleme für ihre Bewohner verursachen.


Trotzdem gibt es eine Popularisierung des Eco-Brutalismus, die versucht, den Brutalismus in eine ökologische Perspektive zu bringen. Dabei geht es nicht um Ästhetik, sondern um Ethik und Philosophie, die den Brutalismus der Smithsons untermauern. Dieser Ansatz zielt darauf ab, neue urbane Formen zu schaffen, die Demokratie und Gemeinschaft fördern und die Umwelt schützen.

 

Eco-Brutalismus: Ansätze für ökologisch sinnvolles Bauen und Zusammenleben

Die Vergangenheit des Brutalismus als utopische Architektur mag enttäuschend gewesen sein, aber das bedeutet nicht, dass seine latenten Möglichkeiten verschwunden sind. Wie könnte eine Architektur aussehen, die tatsächlich auf diese Ziele hinarbeitet und was wäre notwendig, um Brutalismus ökologisch sinnvoll zu machen? Einige der Ideen der Smithsons bieten Ansatzpunkte: die "Streets in the sky" etwa, die den Fußgängerverkehr in die Höhe verlegen und somit die Nutzung von Land reduzieren. Die Idee, durch Entfernung von Betonflächen eine bessere Wasserversickerung und -speicherung zu ermöglichen, findet sich auch in der Depaving-Bewegung, die Beton- und Asphaltflächen aktiv in Öko-Flächen umwandelt. Hier können auch urbane Gemeingüter und Gemeinschaftsgärten einen Platz finden. Die Brutalistische Idee von gemeinschaftlichen öffentlichen Räumen, die Robin Hood Garden und Golden Lane mit sich bringen sollten, kann man im Kontext von Gemeinschaftsgärten und sozialökologischen Bewegungen neu interpretieren. Doch auch bei der Materialauswahl kann man Brutalismus ökologisch sinnvoll machen: lokale Materialien und Wissen von indigenen Gemeinschaften können hier helfen, lokale Materialien zu nutzen und nachhaltig zu bauen. Dabei geht es nicht nur um das Bauen, sondern auch um die Frage, wie wir in Zukunft zusammenleben wollen und was dazu notwendig ist. Durch eine ökologische Perspektive und das Einbeziehen von indigenen Stimmen und Wissen können neue, utopische Visionen für unsere Städte und Gemeinschaften entstehen, die über Ästhetik hinausgehen und wirklich nachhaltige, demokratische Strukturen schaffen.

 

Ein Beispiel des korrekt angewandten Eco Brutalismus in der Architektur und Innenarchitektur

Das Cliffhanger von Joe Adsett Architects ist ein Meisterwerk der Architektur, das die unvergleichliche Landschaft von Toowoomba, Australien, umfasst. Vitrocsa arbeitete eng mit Joe Adsett Architects zusammen, um ein Gebäude zu schaffen, das sowohl der Umgebung als auch der Naturlandschaft gerecht wird. Das Cliffhanger Haus befindet sich auf einem Bergrücken und wurde so konstruiert, dass es funktionaler Wohnraum bietet und gleichzeitig Privatsphäre von den umliegenden Nachbarn gewährleistet.

Der Eingang zum Cliffhanger Haus ist durch eine auffällige, übergroße Glasdrehtür gekennzeichnet, die von einer geschwungenen Betonwand umrahmt wird. Der Fensterrahmen wurde aus einem schlanken Aluminiumprodukt aus verstärktem Edelstahl hergestellt, um einen nahtlosen Innen-Außen-Fluss in das Haus zu ermöglichen und den Blick auf die umliegende Landschaft zu öffnen.

Das Innendesign des Hauses aus Beton spiegelt das Hauptthema des Gebäudes wider, wobei sich Kurven und scharfe Punkte in den Tischlerelementen und Möbeln wiederholen. Durch die Verwendung von zurückhaltenden Materialien und einer Kombination aus großen Porzellanfliesen und industriellen Möbeln aus Holz erhält das Innendesign des Beton Hauses eine warme Atmosphäre.

Insgesamt ist das Cliffhanger aus Beton ein herausragendes Beispiel für sorgfältig durchdachtes Design, das sich harmonisch in die Umgebung einfügt und gleichzeitig funktionalen Wohnraum schafft.

 

 

Mehr entdecken

  1. Weiterlesen: Saint Laurent Unveils Parisian Bookstore
    Saint Laurent Unveils Parisian Bookstore - industrial Konzept Store

    Saint Laurent Unveils Parisian Bookstore

    In a move that continues to weave the brand's Parisian essence into its initiatives, Saint Laurent, under the guidance of creative director Anthony...
    Weiterlesen
  2. Weiterlesen: 2700 House von IGArchitects: Architektonische Effizienz auf schmaler Fläche
    2700 House von IGArchitects: Architektonische Effizienz auf schmaler Fläche - industrial Konzept Store

    2700 House von IGArchitects: Architektonische Effizienz auf schmaler Fläche

    Das in Saitama, Japan gelegene "2700 House", ein Meisterwerk der modernen Architektur von IGArchitects, demonstriert auf beeindruckende Weise, wie ...
    Weiterlesen
  3. Weiterlesen: Beton Brut und Berlin: Eine Geschichte des Brutalismus
    Beton Brut und Berlin: Eine Geschichte des Brutalismus - industrial Konzept Store

    Beton Brut und Berlin: Eine Geschichte des Brutalismus

    Titelbild: Hauptquartier der Französischen Kommunistischen Partei, Architekt: Oscar Niemeyer - Fotografie von © Denis Esakov   In der Welt der Arch...
    Weiterlesen